Wölfe bei Twitter

Team II verliert in Dahlewitz

Blau-Weiße Woche beginnt punktlosabwehr zweite dahlewitz

von Anna-Lee Rasper und Conrad Hipp

Die Woche der Gastspiele beim SV Blau-Weiß Dahlewitz begann für das Wolfsrudel mit einer Niederlage. Die zweite Mannschaft verlor bei der Blau-Weißen Reserve mit 24:31 und lässt damit im Meisterrennen wichtige Punkte liegen. Dahlewitz springt vorerst auf Platz eins und vergrößert den Vorsprung auf die Wölfe auf drei Punkte. Bester Werfer wurde der Dahlewitzer Andreas Marske mit 13 Toren. Bei den Wölfen traf Lucas Vogel acht Mal.

Der Plan war klar: Mit einem Sieg wollte die Reserve der Wünsdorfer Wölfe vorerst die Tabellenführung in der Kreisliga C übernehmen und im Rennen um die Top-Plätze weiter mitmischen. Als einziges Wünsdorfer Team war der Kader dementsprechend voll. Alle Spieler mit Doppelspielrecht standen der zweiten Mannschaft zur Verfügung. Gute Voraussetzungen also für ein heißes Derby mit dem Tabellennachbarn.

Der Beginn ist verheißungsvoll. Gleich in der ersten Minute pariert Wölfe-Keeper Nils Andreas gleich drei Bälle. Die Hausherren können trotzdem in Führung gehen, welche die Wölfe durch einen Huftwurf von Marcel Missal kurz darauf ausgleichen (4.). Es gestaltet sich im ersten Spielabschnitt eine ausgeglichene Partie, in der die Wölfe trotzdem Probleme haben, ihr schnelles Spiel komplett zu entfalten. Immer wieder werden gute Wurfchancen ausgelassen und zu leichte Gegentore kassiert. Dadurch versäumt der MTV, sich abzusetzen. Nach dem die Wölfe einen 8:11-Rückstand aufholen müssen, eroberen sie sich erstmals die Führung im Spiel und stellten auf 11:12. 

Nach dem Seitenwechsel übernehmen die Hausherren erst wieder beim Stand von 16:15 die Führung. Danach tun sich die Wölfe zunehmends schwer. „Vorn haben wir die Tore nicht gemacht hat“, moniert auch Trainer Nils Barsch. „Dazu kam, dass in der Abwehr die Absprachen gefehlt haben.“ Zudem gesellen sich noch unnötige Zeitstrafen, die teilweise strittig waren, aber ausgesprochen wurden. All das hindert die Wölfe daran, mit Tempo die Bälle im Tor unterzubringen. Auch das Schiedsrichtergespann trug ihren Teil dazu bei, dass der Spielfluss gestört wurde. Immer wieder waren auf beiden Seiten merkwürdige Entscheidungen getroffen worden. Bereits im Kreisliga-Spiel der Frauen zuvor wirkte das Gespann oft überfordert und schlecht abgestimmt. Dahlewitz hingegen nutzt die Fehler in der Wölfe-Abwehr besser aus, kann den Vorsprung beim 22:18 erstmals auf vier Tore stellen. Daran knabbert der MTV jetzt. In den Schlussminuten bekommen die Wölfe den Anschluss nicht mehr hergestellt, auch weil nach dem 27:23 nur noch ein Tor erzielt werden kann. 

Dahlewitz erhöht mit einem 4:0-Lauf nochmal und macht das Ergebnis somit deutlich höher als es angemessen wäre. Mit 31:24 verlassen die Mannschaften das Feld. Danach bleibt den Wölfen nur ein Schmunzler beim Blick aufs Spielprotokoll. Die Torestatistik beim Rudel ist völlig verdreht. Sämtliche Siebenmetertore, die Lucas Vogel sicher erzielte, wurden Tim Becker gut geschrieben. Dazu hatte auch angeblich Torhüter Nils Andreas einen Siebenmetertreffer erzielt. Dahlewitz steht nun auf dem ersten Platz, die Wölfe bleiben auf Rang 3 der Liga. In der kommenden Woche hat Team II spielfrei. Dort reist dann die erste Mannschaft zum Verbandsliga-Spiel nach Dahlewitz.

MTV Wünsdorf 1910: Andreas – Vogel 8 (6), Missal 5, Vikhrov 5 (1), T. Becker 3, Kerbs 3, Apel, Reichert, Luchmann, U. Seegebrecht, Kuschinski, Baumgardt