Wölfe bei Twitter

Wölfe-Coach Matthias Wehlmann im Interview

„Schlechte Laune kann es überall mal geben“

wehlmann fiwaDie Mannschaften stehen in den Startlöchern. Am Samstag sind die ersten Rudel-Mannschaft unterwegs, wollen die ersten Punkte der Saison einkassieren. Die Frauen starten zuhause gegen Teltow/Ruhlsdorf II, die erste Männermannschaft reist zu Chemie Guben. Team II tritt am Sonntag bei Blau-Weiß Dahlewitz II an. Vor der Punktejagd ist Redezeit. Die drei Trainer der Erwachsenenteams im Sommer-Interview. Teil II: Wölfe-Coach Matthias Wehlmann. Mehr...

 

Er steht vor seiner dritten Saison mit den Wölfen. Nach dem Aufstieg aus der Landesliga und der ersten Spielzeit mit einer grandiosen Bilanz ging seiner Truppe in der ersten Verbandsliga-Saison etwas die Puste aus. Am Samstag geht die erste Reise der Saison nach Guben, wo die Mannschaft in der Vorsaison mit einem beeindruckenden Kampf einen 25:23-Sieg einfahren konnte. Vor der ersten Jagd spricht er über die ausgegangene Puste der Vorsaison, seine Neuzugänge und Konkurrenzkämpfe im Team. Das interview.

zurawski 2016

Am Samstag geht's endlich wieder um Punkte. Mit welchen Erwartungen gehst du in die neue Saison?
Ehrlich gesagt nicht mit besonders großen.

Warum?
Der Wegfall von Jan-Eike Albrecht schmerzt. Das reißt eine ziemliche Lücke. Klar sind neue Spieler da, aber die müssen noch integriert werden. Dazu kommt, dass wir leider aus verschiedenen Gründen vom Training her noch nicht so weit sind, wie wir eigentlich sein müssten.

Welche wären das?
Zum Einen die Trainingsbeteiligung und zum Anderen die Verletzungen, mit denen wir bisher in der Vorbereitung schon zu kämpfen hatten. 

wehlmann haendeDas klingt sehr pessimistisch...
Ja, was soll ich sagen? Die Jungs wissen ja auch, dass es eine sehr schwierige Saison wird und wissen um die Probleme. Sie werden aber trotzdem alles geben.

Es gab einige Testspiele, das Pokal-Spiel gegen Team II. Wie eingespielt ist die Mannschaft schon?
Es hakt in der Abwehr. Da ist nach wie vor nicht die Sieben gefunden, die den Großteil der Spielzeit stemmt und den Laden hinten dicht macht. Im Angriff haben wir Probleme, unsere Spielzüge zu Ende zu spielen. Wir spielen immer noch zu hektisch und treffen zu oft die falschen Entscheidungen. 

Es gibt einige neue Gesichter. Mit Paul Gröpler und Erik Klaus zwei neue Feldspieler. Stefan Wagner im Tor. Dazu Leroy Ulbrich, der zum Ende der Vorsaison kam. Welchen Eindruck hast du von ihnen?
Ich freue mich, dass sie den Weg zu uns gefunden haben. Alle vier sind sehr bemüht, ins Team reinzuwachsen. Ich bin von allen überzeugt, dass sie ihren Weg im Team machen werden.

Wie sehr werden sie das Spiel der Wölfe beeinflussen?
Jeder wird das auf seine Art machen. Der eine am Kreis, der andere im Rückraum, der Dritte auf außen, der Vierte im Tor. Die werden ihre Sache schon gut machen. 

wehlmann blickErik geht angeschlagen in die Saison. Wie belastbar ist er in Guben?
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass diese Verletzung sehr schmerzhaft ist. Da wird es vorkommen, dass er mal nicht richtig zupacken kann. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass er das in Kauf nimmt um am Samstag die Punkte zu holen. 

Paul hat mit 18 Jahren sein Talent schon in den Testspielen gezeigt, hat im Pokal zehn Tore gemacht und war damit gleich bester Werfer im MTV-Dress. Was kann man von ihm erwarten?
Paul hat eine starke technische Ausbildung in Rangsdorf genossen und bringt viel Spielintelligenz mit. Dazu kommt, dass er eine unheimliche Geschwindigkeit hat in seinen Aktionen. An seinem Auge arbeiten wir noch, dass er seine Mitspieler noch besser findet. Ansonsten hat er schon einen starken Zug zum Tor. 

Mit Stefan hast du einen dir alten Bekannten zu uns geholt, der viel Erfahrung hat, aber lange nicht gespielt hat. Wo kann er den Wölfen trotz fehlender Spielpraxis helfen?
Stefan ist ein sehr guter Freund. Wir haben mehrere Jahre zusammen in Ludwigsfelde und Werder gespielt. Es freut mich sehr, dass er die Lust am Handball wieder gefunden hat. Leider war ich vor ein paar Jahren bei seinem schlimmen Unfall dabei. Dort hat er sich schwer am Knie verletzt. Er war jetzt ein paar Jahre raus, ist aber dennoch ein sehr erfahrener Spieler mit einem sehr guten Stellungsspiel. Ihm fehlt noch etwas die Schnelligkeit, aber mit seiner Erfahrung kann er uns sicher helfen. Er hat einen guten Blick für die Abwehr und kann diese vernünftig sortieren. Dazu ist er ein Spieler, der den jungen mit vielen Tipps hilft.

Lesen Sie auch: Frauen-Trainer Kilian Kerbs über das Wort, was er nicht sagen will, ungewöhnliche Trainingsmethoden und den Blick auf die Jugend.

Mit drei starken Keepern geht es in die Saison. Fürchtest du einen Konkurrenzkampf oder schlechte Laune, weil jemand zu wenig spielt?
Was heißt fürchten? Es wäre schön, wenn ein gewisser Konkurrenzkampf herrscht. Es kann ja nur förderlich sein, wenn die Torhüter sich im Training reinhängen, weil sie alle unbedingt am Wochenende auf der Platte stehen wollen. 

wehlmann hirsingEin Luxusproblem, welches du wie lösen wirst?
Noch wird es so sein, dass sich die drei untereinander absprechen, wer anfangen wird. Alles andere werde ich dann entscheiden. Ich habe bisher den Eindruck, dass sich die drei sehr gut verstehen. Carlo und Nils sind froh, dass Stefan da ist. Er kann sie doch in verschiedenen Dingen beraten oder bei Veränderungen mithelfen. 

Also gibt's keine schlechte Laune im Tor?
Die kann es überall mal geben. Auch unter den Feldspielern. Das ist dann als Trainer manchmal nicht leicht. Aber ich bin da positiv gestimmt, dass wir da gemeinsam einen Weg finden.

Mit Schöneiche haben wir ein zusätzliches Derby. Dazu sind Fredersdorf-Vogelsdorf und Belzig neu in der Liga. Trebbin, Calau und Friedland fallen weg. Wie schätzt du die Liga in dieser Saison ein?
Ich freue mich sehr, dass mit Schöneiche ein neues Highlight im Spielplan steht. Da wird es sicher wieder zwei gut besuchte Spiele geben. Leider fällt Trebbin als Gegner weg, auch wenn ich ihnen den Aufstieg gönne. Ansonsten ist die Liga wieder recht ausgeglichen. Jeder kann hier Jeden schlagen.

Wer ist dein Aufstiegsfavorit? 
Finsterwalde ganz klar. Ich denke, die werden es am Ende machen. Alles andere wäre eine Überraschung. 

In der Vorsaison ging der Mannschaft zum Ende hin ziemlich die Puste aus. Zum Schluss sprang Platz 6 raus obwohl man unter der Saison den Eindruck hatte, die Top 4 wären drin. Wo geht's in dieser Saison hin?
Zum Ende der vergangenen Saison war wirklich der Ehrgeiz etwas weg. Es ging nicht mehr nach unten, es ging nicht mehr nach oben. Wir haben das genutzt und haben noch einige Spieler aus der zweiten Reihe mal zum Zuge kommen lassen und da etwas experimentiert. ich denke, dass ist nicht schlimm, wenn man da dann Punkte lässt. Es war alles in allem eine tolle erste Verbandsliga-Saison nach dem Aufstieg. Diese Saison wird schwer. Mich würde es freuen, wenn wir mit einem ähnlichen Ergebnis einfahren wie in der vergangenen Spielzeit. Ich denke nicht, dass es momentan weiter nach oben reicht. 

Lesen Sie morgen: Team-II-Trainer Nils Barsch über die Meisterschaft, Konditionsprobleme und die Mischung seiner Mannschaft.

Teamkontor