Wölfe bei Twitter

 interview-baumann

Am Wochenende treten zehn von elf Landesligisten zum letzten Spieltag der Saison an. Nur ein Verein kann schon die Sommerpause planen, der MTV Wünsdorf. Im letzten Wölfe-Spiel der Saison konnte der MTV in der Saison-Schlusssekunde Elsterwerda schlagen. Mit dabei: B-Jugendspieler Lars Baumann. Der 17-jährige gab in Elsterwerda sein Debüt in der Männermannschaft. MTV-Abteilungsleiter Denny Philipp, der in Elsterwerda vorerst zum letzten Mal als Trainer der 1. Männermannschaft an der Linie stand, war mit seinem schützling zufrieden. "Für sein erstes Spiel war das nicht schlecht. Heiko Missal und mich hat er überzeugt", sagte Philipp.

Nach seinem ersten Auftritt im Männerbreich hat Baumann mit der Saison noch nicht abgeschlossen. Im Gespräch mit Conrad Hipp erzählt der Youngster, was er noch vor hat und wie er  in der kommenden Saison bei den Männern durchstarten will.

 

Conrad Hipp: Lars, du hast am Wochenende als B-Jugendspieler dein Debüt in der Männermannschaft gegeben. Wie war es für dich?

Lars Baumann (17): Anfangs war ich etwas angespannt, doch das legte sich schnell, da ich gut ins Spiel fand. Zwar gelang mir nicht alles, trotzdem schenkten mir Trainer und Mannschaftskameraden ihr Vertrauen. Ich hab mich wohl gefühlt bei den Männern.

 

baumann-lhc-buCH: Wie hat dir Denny mitgeteilt, dass du dabei bist?

LB: Eigentlich hat er mich im Januar schon drauf angesprochen, doch es hat sich jetzt erst angeboten da ich ja auch noch A-Jugend und B-Jugend gespielt habe.

 

CH: Wie war deine erste Reaktion?

LB: Ich war sehr erfreut, weil es schon immer mein Wunsch war, für den MTV in der Ersten aufzulaufen.

 

CH: Fünf Tore beim Debüt können sich sehen lassen. Wie zufrieden bist du mit deinem Spiel?

LB: Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung im ersten Männerspiel. Zwar klappte nicht alles sofort. Aber ich denke, die Leistung kann sich sehen lassen als B-Jugendspieler.

 

CH: Welchen Unterschied zwischen Männer und Jugend hast du gemerkt?

LB: Der größte Unterschied war die Härte im Spiel, da die meisten Männer mir körperlich überlegen waren.

 

baumann-fiwa-buCH: Fühlst du dich gut genug, nächste Saison bei den Männern durchzustarten?

LB: Ich kann noch zwei Jahre A-Jugend spielen und will in diesem Zeitraum weiter an mir arbeiten. Ich suche weiterhin die Herausforderung und würde mich freuen in den Kader der 1. Männermannschaft zu kommen.

 

CH: Der neue Coach hat angekündigt, in der Vorbereitung mit allen zu trainieren, die in der Lage sind, erste Männer zu spielen und will dann den Kader sortieren. Welche Chancen siehst du für dich?

LB: Ich denke, meine Chancen stehen nicht schlecht, wenn ich mich weiter so in das Training reinhänge. 

 

CH: Hattest du schon Kontakt zum neuen Coach?

LB: Ja, wir hatten schon das Vergnügen, eine Trainingseinheit mit ihm zu absolvieren. Er ist sehr erfahren und wird bestimmt noch viel aus dieser Mannschaft herausholen können.

 

CH: In der B-Jugend hat es sportlich nicht für die Quali zur Brandenburgliga in der kommenden A-Jugend-Saison gereicht. Warum nicht?

LB: Es fehlte uns die Konstanz um unsere Qualitäten über die ganze Saison auszuspielen. Aber wir haben ja jetzt doch noch die Chance über die Quali der A-Jugend in der kommenden Saison in der Brandenburgliga spielen zu dürfen.

 

CH: Einige Spieler stehen auf dem Sprung in die Männer. Mit welchen Kollegen aus der Jugend willst du in der neuen Saison den Männerbereich aufmischen?

LB: Es würde mich freuen, mit all meinen Spielerkollegen aus der Jugend den Männerbereich aufmischen zu können, aber mal schauen, wer sich in den nächsten Jahren so durchsetzen kann. 

 

CH: Worauf wird dein Fokus in der neuen Saison liegen? A-Jugend oder den Durchbruch bei den Männern?

LB: Eigentlich beides. Ich würde gern noch mal mit unserer A-Jugend eine gute Saison spielen und würde auch den Durchbruch bei den Männern gerne schaffen um mir irgendwann mal einen Stammplatz im Kader der Ersten zu erarbeiten.

 

baumann-ohc-buCH: Was sind deine Ziele für die neue Saison?

LB: Mit der A-Jugend uns endlich den Titel in der Kreisliga zu holen, wenn wir dort antreten. Und bei den Männern will ich durchstarten.

 

CH: Direkt nach deinem Debüt ist Sommerpause. Freust du dich, dass die Saison vorbei ist oder könnte sie für dich jetzt noch weitergehen?

LB: Jetzt, wo mein Einstand so gut verlief, würden mich weitere Spiele sehr reizen. Und komplett vorbei ist die Saison für mich ja noch nicht. Für mich und mein Team steht noch die Qualifikation für die Brandenburgliga auf dem Plan. 

 

CH: Wie sieht deine Sommerpause aus? Nimmst du trotzdem einen Ball in die Hand?

LB: Ja, ich nehme den Ball auch in der Sommerpause in die Hand. Mitte Mai haben wir unsere letzte Veranstaltung mit der B- und A-Jugend. Danach dürfen wir endlich in die wohl verdiente Sommerpause gehen. Aber ich treffe mich dort immer wieder mit Teamkameraden und Freunden am Strand zum beachen. Ganz ohne Sport geht es halt nicht.

 

CH: Du bist ein Eigengewächs des MTV, bei dem die Jugendarbeit in den letzten Jahren immer mehr Aufmerksamkeit bekommen hat. Wie siehst du das als Jugendspieler?

LB: Seit dem Denny Philipp als Jugendkoordinator beim MTV anfing, wehte frischer Wind im Jugendbereich. Seit dem macht die Jugendarbeit auch weiterhin große Schritte.

 

CH: Wo muss sich der MTV bei seiner Jugendarbeit noch unbedingt verbessern?

LB: Die Jugendarbeit macht immer mehr Entwicklungsfortschritte. Ich bin neben meiner aktiven Karriere auch als Schiedsrichter für den MTV aktiv und pfeiffe auch unsere E- und D-jugend. Gerade da sehen wir, dass viele kinder nachkommen. Jedoch fehlt es dem MTV an Jugendtrainern. Da müsste man noch nachbessern.

 

CH: Ein kleiner Ausblick. Wo siehst du dich und den MTV Wünsdorf in fünf Jahren?

LB: Die Jugendendarbeit soll weiterhin Früchte tragen und die Jugend in den Männer- und Frauenmannschaften gut integriert sein. Ich würde gern mit den Männern in der Brandenburgliga spielen.

 

Vielen Dank für das Interview

und viel Erfolg in deiner weiteren Karriere