Wölfe bei Twitter

Kantersieg gegen Trebbin II

Team II feiert Wiedergutmachung

vogel trebbin

 

von Anna-Lee Rasper und Conrad Hipp

Die zweite Mannschaft der Wünsdorfer Wölfe hat seine Ambitionen in der Kreisliga unterstrichen und zeigte, warum man diese Saison mindestens auf Platz 3 beenden wird. Mit einem 32:22-Erfolg über den SC Trebbin II glich das Rudel das schwache Hinspiel wieder aus und zeigte dabei eine starke Mannschaftsleistung. Überragender Mann des Tages war Lucas Vogel mit 15 Treffern.

Im Vorfeld hatte Trainer Nils Barsch die Qual der Wahl. Zu wenig Platz auf dem Protokoll, zu viele Spieler. Eine Luxussituation, in der gewählt werden musste. Das richtige Rezept sollte her, denn die bösen Erinnerungen ans Hinspiel sollten deutlich egalisiert werden. Damals hatte der MTV einen schwarzen Tag erwischt, bekam beim 22:27 in Trebbin eine bittere Pleite verpasst. Im Rückspiel aber lief es sofort anders. 

reichert trebbinSchon nach 20 Sekunden trifft Linksaußen Lucas Vogel zum 1:0 und meldet da schon an, einen Sahnetag erwischt zu haben. Von Beginn an gibt der MTV den Takt vor, braucht aber in der Abwehr ein paar Minuten Findungsphase. Egor Vikhrov dreht sich in einer schönen Einzelaktionen um zwei Trebbiner Spieler herum, trifft zum 5:4 (11.). Nach diesem Treffer ist das angerührte Beton in der Abwehr fest, Trebbin hat zunehmend Probleme, mitzuhalten. Als Steven Baumgardt von außen den mitgelaufenen Tim Becker bedient, kann dieser bereits zum 11:7 treffen. Trebbin zieht die Grüne Karte um nicht noch weiter abzufallen (18.). „Die mannschaftliche Geschlossenheit und die Einstellung haben mir sehr gut gefallen. Die Mannschaft das umgesetzt, was ich ihnen vor dem Spiel gesagt habe“, zeigte sich auch Barsch vollends zufrieden. 

Die zweite Hälfte startet mit einem 17:10-Vorsprung für die Wölfe. Der Sieg muss jetzt nur noch seriös heruntergespielt werden. „Die Mannschaft ist zur Pause nicht abgehoben und hat weiter gemacht. Das war nicht immer so“, merkt Barsch an. An diesem Tag spielen die Wölfe ihr Spiel routiniert weiter, wollen dem Spaß am Spiel kein Ende lassen. Allen voran Flügelflitzer Vogel, der neben vier Siebenmetern stolze elf Treffer aus dem Feld erzielt. „Ich hab heut kein Tor gemacht, aber Lucas hat ja für die ganze Familie mitgetroffen“, war auch Papa und MItspieler Andreas Krüger nach dem Spiel stolz.

Passend zum Spiel erzielt Vogel nicht nur den ersten, sondern auch letzten Treffer des Tages. Mit dem 32:22 ist das Hinspiel vergessen gemacht. „Das war vom Torwart bis zum letzten Feldspieler ein perfekter Tag“, fasst Barsch zusammen. Ohnehin hatten die Wölfe vor dem Spiel Platz 3 schon sicher. Am Tag nach dem Wölfe-Sieg gewann auch Blau-Weiß Dahlewitz II sein vorletztes Saisonspiel. Die Dahlewitzer haben vor der letzten Runde nur einen Zähler Vorsprung vor den Wölfen. Am letzten Spieltag reisen die Wölfe zum Tabellensechsten SSV Falkensee II. Wenn Dahlewitz am Vormittag beim Tabellenschlusslicht Motor Babelsberg II verlieren würde, könnten die Wölfe noch Vizemeister werden.

MTV Wünsdorf II: Andreas – Vogel 15 (4/6), Vikhrov 5, Reichert 3, Missal 3, Noack 2, Kerbs 2, Werner 1, T. Becker 1, Baumgardt, Apel, Krüger, U. Seegebrecht, Karg

zurawski 2016