Wölfe bei Twitter

Sicherer 28:20-Erfolg

Team II weiter im Aufstiegsrennen

vikhrov falkensee

von Conrad Hipp und Anna-Lee Rasper

Die zweite Mannschaft der Wünsdorfer Wölfe bleibt nach dem 28:20-Erfolg gegen den SSV Falkensee II im Aufstiegsrennen der Kreisliga weiterhin in einer guten Position. Durch den Sieg legen die Wölfe nach, haben jetzt bei einem Spiel weniger nur noch einen Erfolg aufzuholen auf Teltow/Ruhlsdorf II. Bester Werfer bei den Wölfen war Egor Vikhrov mit sieben Toren.

Die Mission für die Wölfe beim letzten Heimspiel 2017 war klar. Gegen den Tabellenfünften aus Falkensee musste ein Sieg her, um im Meisterschaftsrennen gleichauf mit Blau-Weiß Dahlewitz II (10:2 Punkte) und Teltow/Ruhlsdorf II (12:2) zu bleiben. Mit dem SSV hatte der MTV dort aber kein leichtes Los. Im Vorjahr blieb der MTV in der Endabrechnung als Fünter punktgleich einen Platz hinter Falkensee. Den direkten Vergleich verloren die Wölfe trotz eines 19:18-Heimspielsieges.

Auch in dieser Spielzeit legt zunächst der Gast vor und trifft zum 0:1. Die erste Führung der Gäste sollte neben dem 1:2 auch die einzige sein. Denn die Wölfe gewinnen fix die Oberhand und kommen durch ein gut strukturiertes Offensivspiel gut ins Spiel. Egor Vikhrov sortiert seine Mannschaft auf der Spielmacherposition sehr gut und übernimmt Verantwortung. Nach dem verworfenen Siebenmeter von Tim Becker holt er den Rebound, trifft zum 2:2-Ausgleich (3.).

Danach legen die Wölfe nach. In der Abwehr blockt Marius Luchmann einen Wurf der Gäste, denen offensiv die Hände gebunden werden. Nach dem 1:2 setzten die Wölfe zu einem 5:0-Lauf an, stellen so auf 6:2 und zwingen die Gäste so früh zur Auszeit (9.). Aber auch danach ist das Spiel der Wölfe einfach zu schnell für die Gäste. Max Werner mit einem Hüftwurf zum 8:2. Nach einer Parade schaltet Torwart Nils Andreas schnell um, setzt Lucas Vogel ein, der findet Becker – 9:2 (13.). Früh im Spiel erspielen dei Wölfe die Vorentscheidung. Falkensee macht in der ersten Hälfte nicht den Eindruck, hier Punkte mitnehmen zu können. Immer wieder stören die Wölfe das Offensivspiel der Gäste, dem es deutlich an Kreativität mangelt. 

Halbzeitstand: MTV Wünsdorf 1910 II – SSV Falkensee II 16:9

Die sieben Tore Vorsprung beruhigen die Wölfe zur Pause. Allerdings kommt der MTV etwas zu ruhig aus der Kabine. In der zweiten Hälfte verlieren die Wölfe ihre klare Linie, nach dem die ersten Minuten gut aussehen. Vogel kontert zum 19:10, danach pariert Andreas im Tor gleich zwei Bälle nacheinander. Dann geht die Spannung flöten. Im Angriff spielen die Wölfe etwas kopflos, lassen die gute Struktur aus der ersten Hälfte deutlich vermissen. Unüberlegte Würfe und unnötige Gegentore sind die Folge. Des Sieges sicher lassen die Wölfe Falkensee von neun auf fünf Tore herankommen. Plötzlich steht es 20:15. Ein immer noch sicheres Polster, aber bei noch 19 verbleibenden Minuten gilt es, nicht weiter nachzulassen.

Die Wölfe ziehen zu Beginn der Schlussphase noch mal an. Nach dem Gegentreffer zum 21:17 trifft zunächst Marcel Missal zum 22:17, danach erzielt Luchmann das 23:17 und Missal netzt nach tollem Pass von Rijad Jahic zum 24:17 ein. Der 3:0-Lauf zieht Falkensee endgültig den Zahn (53.). Die Durchhänge-Phase der Wölfe kann der SSV nicht effektiv nutzen, weil den Gästen an diesem Tag einfach die Flexibilität und Durchschlagskraft fehlt.

Die Wölfe siegen am Ende souverän mit 28:20 und klettern damit wieder auf Platz 2. Am kommenden Wochenende haben die Wünsdorfer nun die Chance, beim SC Trebbin II die Tabellenführung zurückzuerobern. Der Tabellenführer Teltow/Ruhlsdorf II hat spielfrei, die Wölfe spielen um 13.30 Uhr beim SC Trebbin II. Im Falle eines Sieges würde der MTV punktgleich mit Teltow die Tabellenführung übernehmen.

MTV Wünsdorf II: Andreas – Vikhrov 7 (2/3), Missal 6, Werner 3, T. Becker 3, Luchmann 2, Altin 2, Vogel 2, Krüger 1, U. Seegebrecht 1, Baumgardt 1, Jahic, Fredrich, Apel