Wölfe bei Twitter

Derbysieg bringt Platz 2

Vom Keller an die Spitze

schmidt mtv dahlewitz

Rosiger Jahresabschluss für die MTV-Frauen. Im letzten Spiel 2018 holte der MTV im Spitzenspiel der Kreisliga einen überzeugenden 24:19-Derbysieg gegen Blau-Weiß Dahlewitz und verdrängt diesen damit von Platz 2 der Liga. Dabei hatte der MTV zu großen Teilen des Spiels die Partie vollends im Griff und ging somit völlig verdient als Sieger vom Feld. Mehr... 

von Conrad Hipp
Fotos: Victoria Becker 

Es sollte der nächste Schritt werden, in Spielen gegen Dahlewitz auch in Regelmäßigkeit zu punkten. Schon im Rückspiel der vergangenen Saison konnte der MTV in Dahlewitz gewinnen, zuvor gingen die Ligaspiele aber größtenteils immer an die Blau-Weißen. „Im Pokal haben wir das irgendwie immer ganz gut im Griff, das muss jetzt auch mal in der Liga so sein“, sagte Trainer Kilian Kerbs vor dem Spiel. Und an diesem Tag wartete noch eine ganz besondere Motivation. Als Tabellendritter könnte man mit einem Sieg auf den zweiten Platz springen, auf dem bis zum Spielbeginn noch Dahlewitz stand. Dabei hatte der MTV zum Saisonbeginn sogar auf dem letzten Tabellenplatz gestanden konnte von den ersten drei Spielen keines gewinnen.

Die Gäste bekommen in der Anfangsphase kurz einmal Zugang zum Spiel. Nach dem 1:0 von Sophia Maier gelingt Laura Juchatz der Ausgleich und Stefanie Grübler sogar die Führung für Blau-Weiß. Auch nach sechs Minuten kann Dahlewitz noch mit 3:2 führen, danach sind die MTV-Frauen dran. Die Deckung der Gastgeberinnen fruchtet nach kurzer Eingewöhnungszeit, Dahlewitz bekommt nach wenigen Minuten zunehmend Probleme, in der Offensive Zugriff zu bekommen. „Mit der Manndeckung ist Dahlewitz überhaupt nicht zurecht gekommen. Dazu hat die Fünferkette dahinter auch einen guten Tag gehabt“, so Kerbs. So konnte der ein oder andere Ball geklaut und in einem schnellen Konter verwertet werden. Kerbs weiter: „Nach dem 2:3 haben wir Dahlewitz permanent dominiert.“

So erspielt sich der MTV nach und nach die Führung, kann in der 19. Minute durch die stark aufgelegte Spielmacherin Julia Ehmig schon auf 8:4 stellen. Aus einer fokussierten Abwehr heraus baut der MTV immer wieder sein Spiel auf. Hinter der Abwehr zeigt sich Torhüterin Angelique Lenke in riesiger Verfassung. „Sie hat uns in den ersten Minuten ganz schön den Arsch gerettet“, lobt Kerbs, der ohne seine Torhüterin wohl einen holprigeren Spielstart hätte sehen müssen.

Fotogalerie MTV Frauen – Blau-Weiß Dahlewitz

So drehen die MTV-Frauen ihre Kreise. Durch Ehmig und zwei Treffer von Sophia Maier stellen die MTV-Frauen von 8:5 auf 11:5 (22.), ziehen den Blau-Weißen davon. Kerbs: „Wir haben uns im Positionsangriff anfangs etwas schwer getan. Da hat sich Dahlewitz in der Abwehr sehr gut angestellt, aber dann haben unsere Rückraumschützen eben ihre individuelle Qualität ausgepackt.“ Mit einem deutlichen 12:6 geht's in die Kabine. An den Gesichtern der Dahlewitzer ist deutlich zu erkennen, dass man sich diesen Ausflug ganz anders vorstellte.

Halbzeitstand: MTV Wünsdorf 1910 – Blau-Weiß Dahlewitz 12:6

In Folge der vielen Rückraumtore kommt Dahlewitz in der zweiten Hälfte mehr aus der Abwehr heraus um die Würfe aus dem Rückraum besser unter Kontrolle zu kriegen. „Dadurch haben unsere Kreisläuferinnen auch ihren Platz bekommen und kamen so zu ihren Chancen“, beobachtet Kerbs. Was nicht über den Kreis läuft, macht eben wieder der Rückraum. Nicole Schmidt stellt sogar auf 19:12, der höchste Vorsprung für den MTV an diesem Tag (45.). 

Danach verkürzt Dahlewitz mit einem 3:0-Lauf auf 19:15, was wiederum dann der knappste Spielstand der zweiten Hälfte ist. Der Rest ist konzentrierter Genuss für die MTV-Frauen. Seriös spielen sie die Partie runter und lassen an der Körpersprache keine Zweifel erkennen, wer nach diesem Spiel auf Platz zwei stehen wird. „Das war insgesamt eine sehr starke Teamleistung. Wir wollten es an diesem Tag einfach mehr als Dahlewitz und somit sind wir nun zum zweiten Mal in Folge Chef im Revier“, grinst Kerbs und zollt seiner Mannschaft Respekt: „Vom Tabellenkeller in die Spitze und das passend zum Jahreswechsel. Hut ab vor dieser Mentalität und der mannschaftlichen Geschlossenheit.“ Der 24:19-Erfolg ist nach drei sieglosen Spielen zum Saisonstart der vierte Sieg in Folge. 

Für die MTV-Frauen ist das Handballjahr 2018 damit beendet. Ob sie es aber auf Platz zwei ins Ziel bringen, ist noch nicht sicher. Dahlewitz empfängt am 18. Dezember den bisher ungeschlagenen Tabellenführer Teltow/Ruhlsdorf II. Mit einem Sieg würden die Blau-Weißen wieder am MTV vorbeiziehen, hätten aber auch ein Spiel mehr auf der Rechnung.

MTV Wünsdorf: Lenke, Henkel – Ehmig 9 (1/1), Maier 8 (2/4), Schmidt 3, Schötz 3, Weißhuber 1, Thiel, A. Hirschfeld, Laurisch, Broschell, Brunk