Wölfe bei Twitter

Pokal-Wochenende bei den Wölfen

Team I gewinnt Hausduell gegen Team II

MTV-Frauen unterliegen Frankfurt und Ruhland/Schwarzheide

team zwei team eins

Die erste Männermannschaft ist ihrer Favoritenrolle im HVB-Pokal gerecht geworden und hat mit einem Sieg über die eigene Reserve die 2. Runde des HVB-Pokals erreicht. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gewann die Mannschaft überzeugend mit 39:18. Bei den Frauen konnte der MTV Wünsdorf indes wenig holen. Gegen den Favoriten und Pokalverteidiger Frankfurter HC gab es eine hohe Niederlage, auch gegen die in Unterzahl angetretenen Ruhländer konnte der MTV nicht punkten. Mehr...

Der erste Anpfiff des Pokal-Wochenendes beim MTV Wünsdorf begann mit bekannten Gesichtern. Der Frankfurter HC war zu Gast. Der Drittligist spielte bereits in der Vorsaison beim MTV vor, zog damals sicher in die 2. Runde ein und gewann später den HVB-Pokal. Auch diesmal führt der Weg zu einem möglichen Titelgewinn also über den MTV. Bevor der FHC aber gegen den MTV antrat, hieß die erste Aufgabe Ruhland/Schwarzheide. Der Verbandsligist war personell stark angeschlagen, zog Torhüterin Madlen Richter aufs Spielfeld um so zumindest mit einer Torhüterin und fünf Feldspielerinnen anzutreten.

alessa hvb pokalIn dauerhafter Unterzahl hatte der HV von Beginn an keine Chance. Nach nicht einmal zehn Minuten führte der FHC mit 7:0, früh war das Spiel entschieden. Der FHC schonte den angeschlagenen Gegner, gewann „nur“ mit 30:2. Danach startete der MTV ins Turnier, musste also zunächst gegen Ruhland/Schwarzheide antreten. Der Gegner höherklassig, aber eben in Unterzahl. Dennoch schaffte es der MTV nicht, das Spiel zu dominieren. Einfaches Überzahlspiel gelang nicht, weil das eigene Offensivspiel oft zu statisch war. So musste nach 40 Minuten und dem Stand von 14:14 eine Verlängerung her. Verlängerung? So entschied zumindest das Schiedsrichtergespannt Ralf Granzow/Torsten Günnel. Unnötig! Denn in den Durchführungsbestimmungen des Pokals ist ein Unentschieden im Turnier möglich. 

Gegen Frankfurt gingen die MTV-Frauen dann komplett unter. Der Drittligist zeigte deutlich den Klassenunterschied auf, bestimmte selbst das Spieltempo und die Intensität. Für den MTV war das alles eine Nummer zu hoch. Im Tor konnte Angelique Lenke allerdings die Werferinnen des FHC einige Male ärgern, zeigte trotz des 2:48 ein paar starke Paraden. Auch auffällig. Beim 2. MTV-Treffer nimmt sich Alessa Brunk ein Herz, stolziert mit einem tollen Sololauf durch die Abwehr. Ein sehenswerter Treffer.

Hausinternes Duell bei den Männern

Durch die Absage des Brandenburgligisten HC Bad Liebenwerda blieben im Männer-Turnier nur noch Team I und Team II übrig. Beide Teams präsentieren sich im neuen Look. Die zweite Mannschaft präsentierte ihre neuen Trikots. Die erste Mannschaft muss sich als offiziell eingetragener Gast den Trikotfarben der Heimmanschaft anpassen und auf ein Alternativtrikot umsteigen. Auch diese Trikots sind beim MTV neu. Im smarten bordeaux laufen die Männer in ungewohnten Farben auf.

Ungewohnt war in der Anfangspahse auch der Spielverlauf. Der Underdog aus der Kreisliga spielte frisch mit, legte durch zwei starke Tore von Kilian Kerbs aus dem Rückraum vor. „Wir hatten in der Anfangsphase große Probleme in der Abwehr. Team II hat sehr gut begonnen und uns gut die Stirn geboten“, so Trainer Matthias Wehlmann. Bis zum 5:4 rennt die erste Mannschaft hinterher, dann übernehmen sie durch Max Hawaleschka und Sven Neuendorf zumindest mal die Führung. Danach stellt Team I die Abwehr um, kriegt so Team II besser in den Griff. Dazu muss Team II dem hohen Tempo in der Anfangspahse Tribut zollen. „Dazu kamen Abspielfehler und daraus resultierten Konter, die wir eigentlich unterbinden wollten“, sagte Trainer Nils Barsch, der aufgrund seiner Coach-Aufgaben auf einen Torwart-Einsatz in der ersten Mannschaft verzichtete.

Team II zeigt eine ordentliche Performance, macht es der Ersten nicht so leicht, wie es auf dem Papier scheinen mag. Doch der Verbandsligist schafft es immer wieder, schnell umzuschalten und so die Abwehr der Zweiten schnell zu überrenen. Auffällig dabei Neuzugang Paul Gröpler, den man immer wieder erwischt, wie er am schnellsten vorn ist. Der Youngster feiert mit insgesamt zehn Treffern ein sehr gelungenes Debüt.

In der zweiten Halbzeit hat die erste Mannschaft dann das Spiel deutlich besser im Griff. „Man hat gesehen, dass man aus einer sicheren Abwehr zu leichten Toren kommen kann“, so Wehlmann. Zu der guten Abwehr gesellt sich im Tor Carlo Hirsing, der einige Male blitzschnell die Bälle aus den Ecken fischt. Neuzugang Stefan Wagner war demnach nicht gefordert, angeschlagen eine weitere Verletzung zu riskieren. 

Insgesamt ist das Spiel dann deutlich. Mit viel Zug zum Tor setzt sich Team I immer weiter ab. „Insgesamt habe ich trotzdem ein ordentliches Spiel meiner Mannschaft gesehen“, lobt Barsch. „Die Kommunikation und das Stellungsspiel müssen noch verbessert werden“, führt er weiter aus. Das kann die Mannschaft am 9. September, wenn es bei Blau-Weiß Dahlewitz II um die ersten Punkte der Saison geht.

In die zweite Pokalrunde zieht die erste Mannschaft ein. Das Turnier findet am 13. oder 14. Oktober statt. Die Gegner stehen derzeit noch nicht fest.