Wölfe bei Twitter

Erster Heimspieltag in fremder Halle

Wölfe feiern Verbandsliga-Comeback

Männermannschaften und C-Jugend gehen mit hohen Erwartungen in die Saison

besprechung hvb

Die Termine
14.00 Uhr: Männliche C-Jugend vs. Teltow/Ruhlsdorf II
16.00 Uhr: Team II vs. SG Schöneiche II

18.30: Wünsdorfer Wölfe vs. TSG Lübbenau 63 II

Rückkehr in die alte Heimat. Die Wünsdorfer Wölfe starten am Samstag ihre Punktspielsaison und reisen dafür in alte Gefilde. Die Sporthalle Baruth war seit dem Umzug in die Paul-Schumann-Halle im Sommer 2008 kein Schauplatz eines Wölfe-Heimspiels mehr. Nach neun Jahren kehrt das Rudel wieder. Wegen der Instandsetzungarbeiten an der Paul-Schumann-Halle werden die Heimspiele des gesamten Rudels bis Ende Oktober in der Baruther Sporthalle ausgetragen. Die Wölfe ziehen also vorerst um. Damals sahen die Zuschauer in Baruth Verbandsliga-Handball, den gibt's jetzt wieder.

Die Wölfe sind in froher Erwartung ihres ersten Auftritts nach dem Aufstieg. Zu Gast ist die TSG Lübbenau 63 II (Spielbeginn 18.30 Uhr), die in der Vorsaison auf Platz 8 landete. Für die TSG ist es das erste Pflichtspiel der Saison. Die Wölfe hatten in der vergangenen Woche ihren ersten Auftritt im HVB-Pokal. Dort gab es gegen den Ludwigsfelder HC eine Niederlage, gegen den Liga-Konkurrenten HV Calau einen Sieg. „Wir hätten uns da besser verkaufen können“, sagte Tariner Matthias Wehlmann. Das erwartet er jetzt in der Liga. Seine weiße Weste soll nicht gleich im ersten Verbandsliga-Spiel befleckt werden. Mit 20 Siegen aus 20 Spielen ist Wehlmann als Trainer noch ungeschlagen im Ligabetrieb. Auch die Wölfe sind es nicht mehr gewohnt, Punkte abzugeben. Die letzte Niederlage ist am Samstag satte 560 Tage her – am 5. März gegen Empor Dahme (25:26). 

Im ersten Spiel plagen die Wölfe dabei nur wenig personelle Sorgen. Mit Jan-Eike Albrecht und Lars Baumann fallen zwar nur zwei Spieler aus, die aber einen Lücke in den Rückraum reißen. Mit dabei ist dafür Neuzugang Nick Stenzel, der in dieser Saison mit einem Doppelspielrecht ausgestatt wird. Und: Auch Torhüter Justin Kersten (18) wird wohl sein Debüt im MTV-Tor feiern. Abteilungsleiter Denny Philipp ging die Woche über mit Hochdruck der Spielberechtigung nach. Der Keeper, der vom LHC Cottbus nach Wünsdorf kommt, hat vor zwei Wochen beim Test-Turnier erstmals im Kasten der Wölfe gestanden, danach noch ein Probe-Training bei Grün-Weiß Finsterwalde absolviert. Jetzt will er für die Wölfe die Bälle von der Linie kratzen. Wehlmann: „Wenn die Spielberechtigung pünktlich da ist, gehen wir mit drei Torhütern in den Wettkampf.“ Dort wollen die Wölfe dann ihr Spiel breit ziehen, ruhig aufspielen und die Außenpositionen mit einbeziehen. Damit taten sich die Wölfe beim Pokal-Turnier schwer. In der Liga soll das besser werden. 

Vor dem Verbandsliga-Comeback der Männermannschaft gibt's Derby-Alarm in der Baruther Halle. Die Wölfe-Reserve empfängt die SG Schöneiche II (Spielbeginn 16.00 Uhr). Im Vorjahr gab es in diesem Duell ein heißes 24:24 in der Schumann-Halle. Jetzt will der MTV das Spiel siegreich gestalten und Trainer Nils Barsch sein Debüt im Männerbereich versüßen. „Ich bin schon etwas aufgeregt, da der Männerbereich doch schon etwas anderes ist“, sagt der Keeper der ersten Mannschaft, der ab dieser Saison Team II leitet. Zuvor war er bereits als Jugendcoach tätig, jetzt betritt er das Terrain der Erwachsenen. „Viele Spieler sind deutlich älter als ich, daher versuche ich, auf eine autoritäre, aber auch freundschaftliche Art die Spieler zu erreichen“, so Barsch. Als Spieler hat er an Schöneiche positive Erinnerungen. In der vergangenen Saison gab es für ihn und die erste Mannschaft zwei deutliche Derbysiege in der Landesliga Süd. Nun erwartet er in der Kreisliga ebenfalls ein heißes Duell. „Die Mannschaft ist eher langsam, aber auch sehr erfahren, von daher wird das eine interessante Sache“, so der Coach, der in der Vorbereitung einige Sachen umgestellt hat. „Im Testspiel gegen Dahme haben diese Dinge schon ganz gut funktioniert“, verrät Barsch. In seinem Debüt-Jahr im Männerbereich blickt er optimistisch nach oben. Saisonziel: Oberes Mittelfeld.

Männer-Handball in der Baruther Sporthalle, aber auch die Welpen sind im Einsatz. Den Startschuss für den ersten Heimspieltag gibt die männliche C-Jugend (Spielbeginn 14.00 Uhr). Die Truppe von Denny Philipp empfängt die zweite Mannschaft der HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf.„Wir gehören zu den jüngsten Teams in der Liga, gehen aber trotzdem mit hohen Erwartungen in die Saison“, so Philipp. Mit strukturiertem Handball will die Mannhschaft gleich zum Saisonauftakt die ersten Zähler auf die Habenseite bringen.

Rudel streifen durch Brandenburg – drei Teams auswärts

Auch auswärts starten die Wölfe in die Saison und wollen die ersten Punkte. In Dallgow-Döberitz spielt die weibliche C-Jugend vor gegen den SV Dallgow 47 (Spielbeginn 14.00 Uhr). In der vergangenen Saison gab es dort wenig zu holen für die Wolfswelpen. Mit 8:31 stand am Ende ein deutliches Ergebnis auf der Tafel. Das soll in diesem Jahr besser werden.

Zeitleich streunert die B-Jugend der Wolfswelpen durch Werder und bespielt dort die Grün-Weißen. Ein Duell um die vorderen Plätze in der Liga. Im Vorjahr landete Werder mit zwei Punkten Vorsprung vor den Wölfen auf Platz 2. Werder konnte dabei das Heimspiel gegen die Wölfe mitt 22:17 gewinnen. Aber: Das Rückspiel gewannen die Welpen mit 22:16. Ein Sieg gegen Werder ist also allemal drin.

Auch die MTV-Frauen sind nach dem abenteuerlichen Wochenende im HVB-Pokal jetzt wieder auf Punktejagd. Beim BSR Klub (Spielbeginn 18.00 Uhr) in Brandenburg will die Truppe von Kilian Kerbs den Grundstein für eine erfolgreiche Saison legen. Beim Vorjahresletzten ist da ein Sieg Pflicht. Gerade am ersten Spieltag ist jedoch Vorsicht geboten. Nach dem erfolgreichen Auftritt gegen den Verbandsligisten HV Calau sollte aber auch in Brandenburg einiges drin sein.