Wölfe bei Twitter

Partywochen im Wolfsrevier

Trotz Titel weiter Hochspannung

altin

von Conrad Hipp

Die Wünsdorfer Wölfe haben die erste Pflichtaufgabe nach dem Titelgewinn seriös gelöst und den SV Eintracht Ortrand mit 39:21 (20:10) geschlagen. Die Wölfe feiern damit den 17. Sieg im 17. Pflichtspiel und zeigen dabei vor allem bei der Arbeitseinstellung eine deutlich verbesserte Leistung als im Meisterstück eine Woche zuvor. Beste Werfer des Tages wurden Wünsdorfs Sven Neuendorf und Ortrands Vincen Kowaczek mit jeweils acht Toren.

Fotogalerie MTV - Ortrand

(Zum Vergrößern Bild anklicken!)

seegebrecht mtvEine Woche nach dem Titelgewinn durfte der MTV Wünsdorf erstmals als aktueller Meister ran und endlich das erste Pflichtspiel als frisch gebackener Aufsteiger bestreiten. Bei der Erwärmung präsentiert sich das Rudel in den neuen Schwarz-Goldenen Meistershirts. Auf dem Feld mussten die Wölfe wie in der Woche zuvor umbauen. Neben dem weiterhin gesperrten Rückraum-Routinier Ronny Lange wurde diesmal auch das Tor neu besetzt. Die etatmäßigen Keeper Nils Barsch (Urlaub) und Carlo Hirsing (Krankheit) fassten keine Kugel an. Dafür stand mit Carsten Rakowski und Nils Andreas das Duo der zweiten Mannschaft auf der Platte. 

rakowski

Der MTV startet mit Rakowski in der Box. Max Hawaleschka, Sven Neuendorf, Nils Seegebrecht, Marcel Missal, Tim Wendland und Dirk Becker beginnen auf dem Feld. Es dauert zwei Minuten, bis der erste Ball im Netz liegt, dann brennen die Wölfe auf Tore. Ortrand kommt erst in der 5. Minute das erste Mal zum Abschluss, netzt per Konter zum 3:1 ein. 

In der Abwehr arbeitet der MTV sehr konzentriert, ist extrem aufmerksam und fängt viele Pässe ab. Das schnelle Umschaltspiel bringt viele Kontertore. Alles was sonst auf den Kasten kommt, hält Rakowski mit einem guten Tag im Tor weg, kassiert in den ersten elf Minuten nur zwei Gegentore. Vorn spielen die Wölfe extrem effektiv. Mal fliegt der Konterpass direkt vor, mal wird über drei Stationen gespielt, mal wird geduldig und druckvoll die Lücke gesucht. Die Chancenverwerertung des MTV ist dabei sehr gut. Erst in der 13. Minute kann Ortrand-Keeper Syvio Ziska das erste Mal einen Ball parieren. 

Nach 17 Minuten führen die Wölfe mit 16:6, zeigen offensiv eine starke Leistung. Dann wird fleißig durchgewechselt und der MTV verliert seinen Spielrhythmus. In den kommenden 13 Minuten fallen lediglich vier Tore. Durch etwas zaghafte Abwehr hat es Rakowski im Kasten schwer, an die Leistung davor anzuschließen und kassiert einige leichte Buden aus dem Rückraum. Trotzdem fällt in diese Zeit das Highlight des Spiels. Wieder einmal ziehen die Wölfe den Gästen den Ball ab. Kilian Kerbs spielt aus der eigenen Hälfte einen 15-Meter-Kempa-Pass auf Alex Schüler, der vom Kreis einlocht (18:7/24.) – Bilderbuch aufgeschlagen, aufgemalt das Ding.

Halbzeitstand: Wünsdorfer Wölfe – Eintracht Ortrand 20:10

Zum zweiten Spielabschnitt darf Nils Andreas in die Box und knüpft von Beginn an an die starke Leistung seines Nebenmannes an. Gleich den ersten Ball lenkt er hinter die Grundlinie. Kurz darauf spielt er einen Konter mustergültig auf Max Hawaleschka – 24:11. Die Wölfe machen ihr Spiel, lassen in der Abwehr nur phasenweise zu leicht Gegentore zu. 

rackwitz kreisDie Wölfe legen nach dem Wiederanpfiff eine Schippe drauf, erhöhen den Vorsprung schnell auf 29:12 (39.). Ortrand zieht wie in der erstten Hälfte früh die Grüne Karte und sortiert sich neu. Die Gäste finden danach wieder besser zurück ins Spiel, können den Rückstand etwas verkürzen. Insgesamt lässt der MTV allerdings wenig anbrennen, weil er einfach zu viel Spaß am Spiel hat. Befreit spielt das Rudel auf und kombiniert sich fleißig durch die Abwehr. Noch in der Vorwoche hatten die Wölfe Probleme mit der eigenen Einstellung, gingen mental halbherzig in das erste Matchball-Spiel und konnten trotz Sieges spielerisch wenig überzeugen. Allein der Fakt, Meister geworden zu sein, rettete vor sieben Tagen die Laune. 

Gegen Ortrand spürt man die Lust auf Handball und den Spaß am Spiel. Die Wölfe spielen zwar ohne die endgültige Dominanz, die ist aber auch an diesem Tag nicht notwendig. Der MTV-Handball ist leichtfüßig und schnell. Die Wölfe probieren, spielen durch, spielen längst nicht mit der taktischen Konsequenz wie in den Derbys, aber dennoch eben effektiv und mit einer gesunden Einstellung zum Spiel.

39:21 – 17. Spiel, 17. Sieg. Im Schnitt gewinnt der MTV seine Spiele mit 10,76 Toren Vorsprung, gegen Ortrand sind es 18. Der Meister schaltet in den Partymodus. Nach dem Spielt gibt es das Teamfoto im neuen Meistershirt und es wird wieder fleißig getanzt. Es ist feiern angesagt beim MTV. Der Weg, ungeschlagen in die Verbandsliga aufzusteigen, geht weiter.

Fotos: Andreas Krüger 

meisterfoto

Wünsdorfer Wölfe – Eintracht Ortrand 39:21 (20:10)

MTV Wünsdorf 1910: Rakowski (0/1 gehalten), Andreas (1/3 gehalten) – Neuendorf 8 (4/5), Missal 6, Schüler 5, Hawaleschka 4, N. Seegebrecht 4, Wendland 3, D. Becker 3, J. Rackwitz 2, Albrecht 2, Vikhrov 1, Altin 1, Kerbs
Eintracht Ortrand: S. Ziska (1/4 gehalten), M. Ziska (0/1 gehalten) – Kowaczek 8 (1/1), Neugebauer 6, Sommer 2, Gensel 2 (1/1), Neußler 1, Späth 1 (1/2), Sroka 1, Kühne
Schiedsrichter: Jürgen Götzelt (SSV Lübbenau), Dieter Witczak (HV Calau) – sahen eine mehr als faire Partie, in der sie selten eingreifen mussten und keine strittigen Szenen zu entknoten hatten

Zeitstrafen: 0:2 (- / Kühne, Sommer)
Gelbe Karten: J. Rackwitz, Albrecht – Neußler, Gensel, Späth
Rote Karten:
Siebenmeter: 4/5 – 3/4