Wölfe bei Twitter

Titel perfekt – Wölfe feiern Aufstieg

Das Meisterstück

meisterfoto 2017

von Conrad Hipp

Die Wünsdorfer Wölfe sind Landesliga-Meister 2017! Nach dem 26:17-Heimerfolg gegen Grün-Weiß Finsterwalde II sind die Wölfe nach 16 von 20 Spieltagen rechnerisch nicht mehr von Platz 1 zu verdrängen. Der MTV feiert die Meisterschaft damit so schnell, wie es ihnen selbst in der Macht stand. Beste Werfer des Spiels wurden die Siebenmeterschützen beider Reihen, Sven Neuendorf und Nicklas Eichstädt mit jeweils sechs Toren.

wehlmann duscheNach dem Spiel wurde es vor der Paul-Schumann-Halle richtig nass. Natürlich musste Wünsdorfs Meister-Trainer Matthias Wehlmann die obligatorische Bierdusche über sich ergehen lassen. Das Schicksal eines Meister-Trainers. Als er nach dem Spiel vor die Halle tritt, wartet das Team schon sehnsüchtig draußen, hat schon alles vorbereitet. Die Wölfe stürmen auf den Trainer los, Sekt und mehrere Flaschen Bier werden über Wehlmann ausgeladen. Dann gibt's von hinten noch drei Liter Weißbier über den Kopf. Klitschnass wird der Trainer von Mannschaft und Fans gefeiert. Danach genießt der Coach die Aufstiegs-Zigarre, bevor es unter die warme Dusche geht. 

Vorher brauchten die Wölfe jedoch noch einen Punkt gegen Finsterwalde. Mit 15 Siegen in 15 Spielen ging der MTV mit einer breiten Brust ins Spiel, erwartete aber einen gefährlichen Gegner. Vier Spiele in Folge konnte Finsterwalde gewinnen, darunter beim TSV Empor Dahme. Die Siegesserie machte sogar nochmal Hoffnung auf einen Podestplatz. Bei den Wölfen fehlten Ronny Lange (Sperre) und Jan-Eike Albrecht (Bauchmuskelzerrung). Dirk Becker meldete sich nach seiner Einblutung im rechten Auge rechtzeitig zurück. Auch Kilian Kerbs war nach überstandener Knöchelverletzung wieder fit. Außerdem rutschte Levent Altin ins Team, kam zu seinem zweiten Einsatz der Saison. Mit einigen Jugendspielern an der Hand laufen die Wölfe in die Halle ein – bereit für den letzten Punkt!

wendland seegebrechtDer MTV startet mit Nils Barsch in der Box. Auf dem Feld beginnen Max Hawaleschka, Marcel Missal, Nils Seegebrecht, Tim Wendland, Sven Neuendorf und Dirk Becker das Meisterstück. Zunächst gehen die Gäste in Führung und reißen den Wölfen damit kurz den Meistertitel aus der Hand. Allerdings fällt den Grün-Weißen, bei denen drei Spieler noch während der Erwärmung aus der zweiten Mannschaft zustoßen, nicht viel ein. Die MTV-Abwehr spielt aufmerksam, kontert effektiv. Erst spielt Barsch den langen Ball auf Wendland, kurz darauf bedient Neuendorf Hawaleschka perfekt – 10:3, Auszeit Finsterwalde (13.). Vor allem durch präzise zu Ende gespielte Tempo-Gegensöße kann sich der MTV in der Anfangsphase absetzen. 

hawaleschka konterFrüh wird dem Spiel die Spannung entzogen, das Meisterstück der Wölfe ist schon in der ersten Hälfte nur noch eine Frage der Zeit. Die Wölfe können es sich nach der Grün-Weißen Auszeit erlauben, in den folgenden neun Minuten nur zwei Tore zu erzielen. Der gut aufgelegte Dirk Becker erhöht per Konter auf 14:4, stellt damit erstmals einen zweistelligen Vorsprung her. 

Spätestens ab diesem Moment merkt man auch an der Körpersprache beider Mannschaften, dass die Meisterfrage bereits in Hälfte eins geklärt ist. Mit guter Laune schießen sich Spieler und Fans daher schon auf die Meisterparty ein, nur die Uhr muss eben noch bis zur 60 vor sich hinticken. Ohne spektakuläre Aktionen tröpfelt das Spiel Richtung Pausentee, der doch schon sehr nach Meisterschaft schmeckt.

abwehrreihe

Halbzeitstand: Wünsdorfer Wölfe – Grün-Weiß Finsterwalde II 16:7

Auch in der zweiten Hälfte kommt wenig Spannung im Spielverlauf auf. Die Wölfe wechseln viel durch, jeder darf mal ran und sich ausprobieren. Minute für Minute spielt sich der MTV Richtung Titel. Auch die Gäste aus der Sängerstadt bäumen sich nicht mehr auf und wollen am Spielstand nur noch wenig korrigieren.

So gestaltet sich die zweite Hälfte ohne große Höhepunkte. Beide Mannschaften legen ein ausgeglichenes und faires Spiel aufs Parkett. In der zweiten Hälfte hütet Carlo Hirsing das Tor, geht nur kurz nochmal vom Feld. Sein Torhüter-Kollege soll kurz vor Schluss nun auch sein erstes Saison-Tor erzielen, tritt zum Siebenmeter. Hirsing selbst hatte vor wenigen Wochen gegen den HSV Senftenberg verwandelt. Nun war Barsch an der Reihe. Der Goalie tritt an, verzieht aber und wirft den Ball links neben die Hütte. 

barsch 7er

Trotzdem brennt in Sachen Titel nichts mehr an. Auf der Tribüne steht der Fanblock und besingt die Meisterschaft. Auch auf der Bank sitzt niemand mehr und macht sich für den Jubel-Sturm bereit. Nach einer ausgeglichenen zweiten Hälfte gewinnen die Wölfe 26:17 gegen Finsterwalde, werden somit vorzeitig Meister der Landesliga Süd und feiern den Aufstieg in die Verbandsliga. Direkt nach dem Spiel wird das Meisterfoto gemacht. Es wird gesungen, getanzt, geherzt. Vor der Halle steigt aus Rauchtöpfen dicker Qualm auf – genauso wie die Wölfe nun in die Verbandsliga. 

Wünsdorfer Wölfe – Grün-Weiß Finsterwalde II 26:17 (16:7)

MTV Wünsdorf 1910: Barsch (0/1 – 1/3 gehalten), Hirsing (0/2 gehalten) – Neuendorf 6 (4/4), Wendland 5, N. Seegebrecht 5, D. Becker 4, Hawalescka 3, Missal 3, Vikhrov, Altin, J. Rackwitz, Schüler, T. Becker, Kerbs
Grün-Weiß Finsterwalde: Kiesewetter (1/2 gehalten), Bosdorf (0/3 gehalten) – Eichstädt 6 (5/6), Hänneschen 4, Stranowski 3, Fiedler 2, Möbius 1, Sembt 1, Kohl, Voß, Winkler, Julpe
Schiedsrichter: Heiko Schulz / Dirk Hoffmann (HSV Senftenberg) – mussten in einem fairen Spiel wenig eingreifen, leiteten souverän und unauffällig eine ruhige Partie

Gelbe Karten: J. Rackwitz, Hawaleschka, Vikhrov – Winkler
Zeitstrafen: 3:2 (Altin, Vikhrov, Kerbs – Winkler)
Rote Karten: – 

Fotos/Videos: Julia Ehmig, Katharina Thiel, Anna-Lee Rasper

meisterfoto

jubel nach foto

fans jubel

luchmann vikhrov becker

neuendorf jubel