Wölfe bei Twitter

Gala der MTV-Frauen

Trebbin gegen den Strich rasiert

maier trebbin

 

von Julia Ehmig

Kein Aprilscherz! Die MTV-Frauen gewinnen 14:37 beim Tabellenvorletzten SC Trebbin. Im Hinspiel hatte die Truppe von Kilian Kerbs noch das Heim-Comeback nach dem Umbau der Paul-Schumann-Halle verpatzt und mit 20:22 verloren. Die Mannschaft hatte einiges gut zu machen und nahm das an diesem Tag komplett ernst.

Bereits vor Anpfiff gibt es jedoch die erste Verzögerung. Das nicht angereiste Schiedsrichtergespann wird ersetzt durch Sven Keck vom SC Trebbin. Im Einvernehmen beider Mannschaften leitet er die Partie allein. Der MTV präsentiert sich von der ersten Minute von der besten Seite. Ein klarer Aufbau im Angriff, druckvoll und konzentriert gespielt bringt bereits nach acht Spielsekunden das erste Tor.

Die Gastgeberinnen finden hingegen keinen Weg zum Tor, kommen nicht an der starken Abwehr vorbei. Immer wieder gelingt es, die Bälle abzufangen und einen Konter einzuleiten. Erfolgreich! In Der 8. Minute steht es 1:4 für Wünsdorf. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit bleiben die Frauen vom SC Trebbin chancenlos, gehen mit gerade einmal fünf Toren in die Pause. Zu verdanken ist das der konsequenten Abwehr sowie Torfrau Sabine Prill, die die ersten 30 Minuten ebenfalls eine souveräne Leistung zeigt und den ein oder anderen Ball großartig pariiert.

Halbzeitstand: SC Trebbin – MTV Wünsdorf 5:14

Auch in der zweiten Hälfte der Partie machen die MTV-Frauen gleich zu Beginn deutlich, wer hier die Oberhand hat. Weiterhin zeigen alle 100 Prozent Konzentration und 100 Prozent Willen, den Gegner heute zu rasieren. Trocken. Gegen den Strich. Ohne Schaum. Da ist sich das Team einig. Die Stimmung im Team spiegelt sich vollends auf der Platte wieder. Der Vorsprung bereits auf 7:23 Tore ausgebaut.

Neben Sabine Prill darf jetzt auch Alina Henkel im Tor des MTV ran. Im zweiten Spielabschnitt gibt dazu auch Angelique Lenke wenige Tage nach ihrem 16. Geburtstag ihr Debüt im Tor. Auch sie glänzen beide durch gute Leistungen, ergänzen sich mit der Abwehr sehr gut und machen es den Gastgeberinnen nicht leicht.

Es gibt nur wenige kurze Phasen, in denen die Mannschaft schwächelt und ein teilweise unsortiertes Spiel zeigt. Wenig später folgt ein 11:0-Lauf, zu welchem unsere „Neue“ ebenfalls beitragen kann. „yalla yalla Shishabar, 30 Tore sind gleich da”, ertönt aus Richtung Wünsdorfer Wechselbank. Tina Weigt peitscht die Stimmung auf der Bank hoch. Sie selbst kann aufgrund einer Verletzung aus dem Training am Abend zuvor nicht spielen.

Debütantin Lenke bekommt nun die Möglichkeit selbst den Siebenmeter zu werfen, knallt das Ding voll unter die Latte – und Tor. Nach einem Bilderbuchsprint ins eigene Tor pariert sie auch den darauffolgenden Konter der Gegner. Großes Handballkino, welches die Frauen dort auf die Leinwand bringen.

Die Teams trennen sich beim Stand von 14:37. Gefeiert wird vor den mitgereisten Fans. Trainer Kilian Kerbs ist nach dem Spiel ebenfalls sichtlich beeindruckt vom Teamgeist und lobt die Mannschaft: „Mädels, ich bin echt happy und total begeistert von jedem Einzelnen von euch, ein Spiel wie ich es mir seit langem gewünscht habe.“ Nun soll auch gegen Teltow/Ruhlsdorf am 29. April eine so gute Leistung gebracht werden.

MTV Wünsdorf 1910: Prill, Henkel, Lenke 1 (1) – Maier 15, Schmidt 10, Ehmig 3, Schimkat 2 (1), Weißhuber 2, Körner 1, Bruchno 1, Schötz 1, Pfarr 1, R. Hirschfeld, Broschell