Wölfe bei Twitter

Nächster deutlicher Sieg

Die Wölfe ziehen weiter

neuendorf bali

von Conrad Hipp

Die Wünsdorfer Wölfe haben die vorletzte Auswärtsaufgabe der Saison sicher gemeistert. Mit dem 33:19-Sieg beim HC Bad Liebenwerda II drückt sich der MTV wieder ein Schritt näher an die Meisterschaft heran. Jetzt fehlt den Wölfen nur noch ein Sieg und ein Remis aus sechs Spielen um vorzeitig Meister zu werden. In Bad Liebenwerda tat sich der MTV in der ersten Hälfte schwer, zog erst im zweiten Spielabschnitt deutlich davon. Bester Werfer wurde Sven Neuendorf mit acht Toren.

Lautstark machen sich die Wölfe auf dem Parkplatz bemerkbar. Die Box drückt die Bässe zwischen den Autos in die Ohren. Die Blicke der heimischen Handballfreunde sind verwirrend, als der MTV gut gelaunt und mit ordentlich Lautstärke in die Halle zieht. Mit breiter Brust und voll fokussiert auf die nächste Aufgabe betreten die Wölfe das Parkett. In der Startformation beginnt der MTV mit Nils Barsch in der Box und mit Nils Seegebrecht, Max Hawaleschka, Sven Neuendorf, Dirk Becker, Ronny Lange und Tim Wendland auf dem Feld. In der Anfangsphase fehlt den Wölfen zunächst etwas der Zugriff ins Spiel. Nach zwei Minuten geht Bad Liebenwerda durch Nico Hanig in Führung, die Wölfe laufen zu Beginn einem knappen Rückstandn hinterher. „Die Abwehr hat in der ersten Halbzeit ein schlechtes Spiel gemacht. Im Angriff haben wir nicht mannschaftsdienlich gespielt und zu viele Bälle weggegeben“, resümierte auch Trainer Matthias Wehlmann.

Nach zehn Minuten übernimmt der MTV erstmals die Führung, Seegebrecht trifft zum 3:4. In der Abwehr stehen die Wölfe jedoch etwas löchrig, lassen immer wieder zu leicht die Würfe für den Gegner zu. Bad Liebenwerda mit einer guten Quote, bleibt mit dem MTV zunächst voll auf Augenhöhe. Nach 15 Minuten gibt's die Auszeit, danach läuft es besser. Erst nach 20 Minuten kann der MTV sich aber absetzen, geht durch Neuendorf per Siebenmeter erstmals mit drei Toren in Führung (21.). Tim Becker per Konter zum 7:11, die Wölfe erhöhen jetzt die Schlagkraft und verschaffen sich trotz mäßiger erster Hälfte ein kleines Polster.

Halbzeitstand: HC Bad Liebenwerda II – Wünsdorfer Wölfe 8:12

In der zweiten Hälfte kommt Carlo Hirsing in die Box, Jan-Eike Albrecht geht in den Rückraum. Wehlmann: „Es wurde nicht laut, aber habe der Mannschaft die Fehler aufgezeigt. Das Spiel wurde dann in der zweiten Hälfte besser.“ Jetzt machen die Wölfe endlich ihr Spiel breit, agieren im Angriff deutlich konzentrierter und effektiver. In der Abwehr steht die Deckung besser, dahinter zeigt Hirsing tolle Paraden. In der Bude hält er neun Würfe in Folge, bringt den HC-Angriff zur Verzweiflung. „Großes Bienchen für Carlo. Das war überragend“, lobt auch Wehlmann. 

Im Angriff wird die Mannschaft von Seegebrecht gut geführt, daneben funktionieren die Werfer Marcel Missal und Albrecht gut. Albrecht wird festgemacht, spielt den Ball aber noch weiter auf MIssal, der ebenfalls festgemacht den Ball noch weiter gibt. Justin Rackwitz bekommt die Kugel, netzt vom Kreis ein und macht den Vorsprung damit zweistellig 11:21 (45.). Bad Liebenwerda wird jetzt unaufmerskam, bekommt den Ball hinten nicht raus. Neuendorf klaut ihn 12 Meter vor dem gegnerischen Tor, netzt ein zum 11:24 (48.). 

„Die Mannschaft hat das Spiel in der zweiten Hälfte deutlich besser gemacht. Damit kann man schon zufrieden sein“, so Wehlmann. Die Wölfe spielen jetzt souverän den Vorsprung runter. Missal packt aus dem Rückraum den Hammer aus, wirft damit HC-Keeper Oliver Jahn mit ins Tor (14:26/51.). Hirsing krönt kurz vor Schluss seine Leistung mit einem gehaltenen Siebenmeter gegen Clemens Ludwig und kann nach einer starken zweiten Hälfte zufrieden nach Hause gehen.

Die Wölfe gewinnen mit dem 33:19 kurz vor dem Saison-Endspurt auch ihr 14. Spiel und bleiben damit ungeschlagen an der Tabellenspitze. In der kommenden Woche hat das Rudel wegen des Rückzugs von Stahl Eisenhüttenstadt spielfrei. Am 1. April wartet dann die letzte Auswärtsaufgabe der Saison. Dann reisen die Wölfe mit dem Bus in den Süden Brandenburgs.

HC Bad Liebenwerda II – Wünsdorfer Wölfe  19:33 (8:12)

HC Bad Liebenwerda II: Jahn (1/5 gehalten) – Hanig 6, Buchner 5 (4/6), Karl 2, Simon 2, Kreißig 1, Wanitschka 1, Haufschild 1, Ludwig 1 (1/2), Petzold, Stehli, Jurgk
MTV Wünsdorf 1910: Barsch (2/6 gehalten), Hirsing (1/2 gehalten) – Neuendorf 8 (3/4), Hawaleschka 4, Missal 4, N. Seegebrecht 4, Albrecht 4, Wendland 3, J. Rackwitz 3, D. Becker 1 (1/1), T. Becker 1, Lange 1

Gelbe Karten: Simon, Jugk, Kreißig – Lange, D. Becker
Zeitstrafen: 5:4 (2x Kreißig, Jugk, Hanig, Stehli – 2x Missal, Lange, D. Becker
Rote Karten:
Siebenmeter: 5/8 – 4/5