Wölfe bei Twitter

Vihrov-Debüt bei Sieg in Senftenberg

Zwei Punkte und Kritik

senftenberg mtv

von Anna-Lee Rasper und Conrad Hipp

Die Null bleibt! Die Wünsdorfer Wölfe haben auch ihr drittes Punktspiel der frischen Saison gewinnen können und bleiben damit verlustpunktfrei. Durch den 30:25-Erfolg beim HSV Senftenberg bleiben die Wölfe auf Platz zwei der Landesliga Süd. Tabellenführer Stahl Eisenhüttenstadt (8:2 Punkte) hat bereits zwei Spiele mehr.

Der Auswärtstrip ging mal wieder etwas früher los. Vor dem Derby gegen Schöneiche trafen sich die Wölfe bei Trainer Matthias Wehlmann zum gemeinschaftlichen Spaziergang, diesmal lud Torhüter Nils Barsch sein Team zum Kaffee nach Hause ein. Mit dabei: Egor Vihrov (17), der sein Debüt in der ersten Mannschaft geben sollte. Vihrov: „Ich war schon aufgeregt, weil ich Angst hatte, irgendwas falsch zu machen.“

Der MTV kommt trotz guter Vorbereitung schwerer ins Spiel als in der Woche zuvor beim Derby. Zunächst legen die Hausherren vor, setzen nach dem 1:0 und dem 3:1 erste Akzente. In den ersten 20 Minuten gestaltet sich ein völlig offenes Spiel. Zum Vergleich: In der Vorwoche hatten die Wölfe lediglich zwei Gegentreffer auf dem Konto. Der Grund: Die Wölfe zeigen zu wenig Bereitschaft, lassen in der Abwehr zu schnell die Köpfe hängen, bemängeln die Trainer. Das wird erst kurz vor der Pause besser. Die Wölfe gehen mit 11:10 in Führung, erst die dritte Führung im Spiel. Danach legt Nils Seegebrecht in Unterzahl nach und bringt den MTV erstmals mit zwei Toren in Führung (23.). Die Wölfe gewinnen jetzt Oberwasser, können nach gelungenen Aktionen wie einen gehaltenen Konter von Carlo Hirsing die Führung bis zur Pause sogar auf 17:13 ausbauen. „Senftenberg war ein sehr unangenehmer Gegner mit einem guten Kreisspiel. Wir haben uns zu sehr mit dem Gegner und den Schiedsrichtern beschäftigt und hat zu wenig auf sich selbst geguckt“, kritisiert Trainer Matthias Wehlmann.

Auch Abschnitt zwei läuft ähnlich. Die Abwehr steht lückenhaft und hält die Hausherren somit im Spiel. Trotzdem halten die Wölfe die Führung. Der HSV pirscht sich zwar auf 17:19 heran, der Ausgleich gelingt den Gastgebern aber noch nicht, weil den Wölfen trotzdem einige Dinge gelingen. Im Tor ergänzen sich Hirsing und Kaffee-Spender Barsch super. „Beide haben ein Top-Spiel gemacht“, lobt auch Wehlmann. Dazu zeigt Sven Neuendorf an der Siebenmeterlinie eine tadellose Leistung, trifft alle seine sieben Versuche. Trotzdem gibt's Makel. Die Außenspieler werden zu wenig gefüttert, auch die Bälle an den Kreis bleiben trotz Lücken aus. So kommen die Hausherren zum Ausgleich (21:21), das Spiel wieder offen. Mitten in dieser Phase darf dann der Debütant ran. Vihrov macht seine ersten Schritte in der Ersten. Der Debütant: „Ich denke, es war ein gutes Spiel. Ich habe zwar ein paar Fehler gemacht, die man nicht machen sollte, aber es war eine tolle Erfahrung für mich und ich hoffen, ich konnte mich für weitere Einsätze empfehlen.“ Seinen guten Aufrittt belohnt Vihrov gleich mit zwei Toren. Ein guter Einstand, fand auch der Trainer. 

Das Rudel wird nach dem Ausgleich nochmal wach, zieht schnell wieder davon, führt nach einem Zwischenspurt plötzlich mit 26:21 und sichert somit die Punkte In der Schlussphase noch ein Schreckmoment. Tim Wendland rauscht bei einem Konter mit dem Senftenberger Keeper zusammen, wird hart im Unterleib getroffen. Der Kreislauf sackt ab, Wendland muss für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus. Später gibt es Entwarnung: Alles gut, nichts kaputt! Zuvor zeigte auch der Flügelflitzer eine gute Leistung trotz weniger Zuspiele. 

Am Ende gewinnen die Wölfe glanzlos. Ein Sieg, zwei Punkte, mehr nicht. „Man muss auch mal solche Spiele gewinnen“, sagt Wehlmann, der spielerisch noch eine Menge Luft nach oben sieht. Die können die Wölfe jetzt einatmen. Erst am 6. November geht es in der Landesliga Süd weiter. Dann reist der MTV zum Tabellenführer Stahl Eisenhüttenstadt.

 

HSV Senftenberg: Brandenburg (0/4 gehalten), Gericke (0/2 gehalten) – Dirani 7 (1/1), Glaser 4, Böhmecke 4, Reinhard 3 (0/1), Nencin 3 (1/2), Kaulisch 2, Siwek 1, Pech1, Schmidt, Klöppel, Friedrich

MTV Wünsdorf: Barsch (2/4 gehalten), Hirsing – Neuendorf 7 (7/7), Baumann 6, Wendland 4, Hawaleschka 3, Albrecht 3, Vihrov 2, D. Becker 2, Lange 2, N. Seegebrecht 1, Missal, Kerbs,