Wölfe bei Twitter

 

Starke Abwehr, eiskalte Offensive

Wölfe werfen sich fürs Derby warm

Team II mit unnötiger Pleite in Babelsberg

image 2016 03 16

von Conrad Hipp

 

Die Wünsdorfer Wölfe haben ihre kurze Durststrecke beendet und nach zwei Niederlagen in Folge wieder einen Sieg eingefahren. Dank einer gut eingestellten Abwehr konnten die MTV-Handballer Grün-Weiß Plessa mit 34:19 aus der Halle kegeln.

 

Es gab schon stürmischere Anfangsphasen in der Wünsdorfer Paul-Schumann-Halle. Auf der Tribüne geht es schnell munter los. Die mit einem Sonderbus mitgereisten Fans von Plessa bringen abwechselnd mit den Wölfe-Fans für ordentlich Trara auf die Tribüne. Auf dem Feld lässt die große Action noch auf sich warten. Erst nach Dreieinhalb Minuten fällt die erste 0 von der Anzeigetafel, Ronny Lange trifft per Siebenmeter zum 1:0 für die Wölfe.

Plessa will jetzt nachziehen, hatten sich die Grün-Weißen doch fest vorgenommen, die Wölfe böse zu überraschen. Allerdings ist die MTV-Abwehr an diesem Tag immun gegen einfache Tore. Der Mittelblock steht sicher, den Rest erledigt ein stark aufgelegter Nils Barsch im Kasten der Wölfe. In der 5. Minute glänzt der MTV-Schlussmann mit einer Doppelparade, bringt die Gäste immer wieder mit tollen Paraden zur Verzweiflung. Dazu kommt ein schnelles Umschaltspiel bei den Wölfen. Barsch spielt einen perfekten Konter auf Tim Becker, der in der 8. Minute auf 4:1 stellt. 

Der Spielverlauf nimmt schnell die Spannung aus dem Spiel. Auch wenn bei der Plessa-Auszeit in der 14. Minute (8:3) die Punkte noch nicht vergeben sind, macht der MTV nicht den Eindruck, hier irgendwas anbrennen zu lassen.

Während einige Gäste-Fans mit den Entscheidungen des souveränen Schiedsrichtergespanns Felix Elliger und Alexander Kittel hadern, konzentrieren sich die Wölfe voll auf die Punktejagd. Nils Barsch pariert doppelt gegen Benjamin Hoyer, der Ball fliegt vor zu Christian Mertes, der nach einer Drehung um den Gegner den Ball zum 10:3 im Kasten unterbringt.

Bereits zum Pausentee ist der Drops so gut wie gelutscht, die Wölfe gehen dank einer sehr gut eingestellten Abwehr mit einer deutlichen Führung in die Kabine.

 

Halbzeitstand: MTV Wünsdorf – Grün-Weiß Plessa 19:8

 

In der zweiten Hälfte starten die Wölfe mit einem kurzen Winterschlaf. Drei schnelle Tore der Gäste verkürzen den Abstand schnell auf acht Tore. Dann ist Wünsdorf wieder wach, fegt mit starken Offensivaktionen weiter die Plessa-Abwehr. Marcel Missal hat den Ball in der linken legt in flink in die rechte und drückt den Ball ansatzlos ins lange Eck (28:14). In der Abwehr konzentriert, im Angriff eiskalt. Die Wünsdorfer zeigen an diesem Tag, dass sie trotz zwei Pleiten im Gepäck Platz zwei in der Liga noch lange nicht aufgegeben haben. 

Zehn Minuten vor dem Ende darf Barsch auf der Bank Platz nehmen. Nach einer glänzenden Vorstellung hat er jetzt Feierabend, René Freitag hütet die letzten Minuten das Wölfe-Tor und knüpft sofort an die Leistung seines Mitspielers an.

Der MTV kann wieder siegen, bringt sich drei Wochen vor dem Derby gegen die SG Schöneiche wieder in Position. Mit 34:19 ist der Spielstand am Ende mehr als deutlich. Plessas Überraschungspläne werden selbst böse überrascht. 

Der MTV liegt nach dem Sieg auf dem vierten Platz der Landesliga. Die Wölfe haben nach 14 Spielen 18 Punkte auf dem Konto, liegen drei Zähler hinter der SG Schöneiche und dem TSV Empor Dahme, die allerdings auch ein Spiel mehr auf dem Konto haben.

 

Team II verliert in Babelsberg

 

Die zweite Mannschaft des MTV Wünsdorf musste am Sonntagmorgen mit leeren Händen nach Hause gehen. Gegen den Tabellennachbarn SV Motor Babelsberg II konnte der MTV zwar lange mithalten, sich am Ende aber mit 19:24 geschlagen geben.

Mit einem stark dezimierten Kader gestalteten die Wölfe das Spiel zunächst ausgeglichen. Auch einen zwischenzeitlichen Rückstand von drei Toren konnte das Rudel egalisieren. 

In der zweiten Hälfte verpennte der MTV jedoch den Start, kassierte drei schnelle Gegentore, die zwar zwischenzeitlich wieder aufgeholt werden konnten, aber unnötig Kraft raubten für den Schlussspurt. So steht der mit zwei Siegen weiter auf dem vorletzten Rang der Kreisliga.