Wölfe bei Twitter

Auswärtssieg in Dahlewitz

MTV-Frauen besiegen Blau-Weiß-Fluch

jubel in dahlewitz

von Julia Ehmig und Conrad Hipp

Die Frauen des MTV Wünsdorf haben dank eines starken Derbysieges den Anschluss an die Spitzengruppe der Kreisliga gewahrt. Durch den 21:17-Erfolg beim SV Blau-Weiß Dahlewitz springen die Frauen auf Platz 3 der Liga, haben bei einem Spiel weniger jetzt nur noch drei Punkte Vorsprung auf die Blau-Weißen. Nach dem die erste und zweite Männermannschaft des MTV und auch die männliche C-Jugend in den vergangenen vier Wochen bereits in Dahlewitz verloren, konnten nicht nur komplett punktlose Blau-Weiße Wochen verhindert werden, sondern auch ein langjähriger Fluch bezwungen werden. Zudem brachte der Sieg des MTV eine Vorentscheidung in der Meisterschaft.

Eigentlich stand das Ergebnis vor dem Spiel schon fest – zumindest rein statistisch. Denn: In den drei Samstagspartien der Kreisliga erzielten die Heimteams jeweils exakt 17 Tore – und verloren. Es war also klar: Dahlewitz macht 17 Tore und verliert. Wäre da nicht noch eine andere Statistik, die eine andere Sprache spricht. Beim Blick ins Ergebnisarchiv des HVB fällt auf. Die bis 2013 zurückreichenden Aufzeichnungen zeigen nicht einen Ligasieg der MTV-Frauen gegen Dahlewitz: Die Bilanz seit dem Jahreswechsel 2012/2013: Zehn Spiele, zehn Niederlagen! Einzig die Siege im Kreispokal in den vergangenen zwei Jahren säubern die Bilanz etwas.

Das Spiel beginnt auf beiden Seiten mit nervösen Torabschlüssen. Zwar kommen beide Teams zu ihren ersten Chancen, lassen diese allerdings lange liegen. Dabei fällt vor allem Angelique Lenke im MTV-Tor auf. Von den ersten fünf Blau-Weiß-Würfen kann sie drei parieren und kommt somit perfekt ins Spiel. Erst nach gut sechs Minuten klingelt es zum ersten Mal, die Hausdamen eröffnen mit dem 1:0, bis zum ersten Wünsdorfer Tor dauert es noch drei weitere Minuten. In der Anfangsphase können sich die Gastgeberinnen nicht absetzen, aber immer wieder vorlegen. Das bringt Trainer Kilian Kerbs in der 19. Minute dazu, die Auszeit zu nehmen und die Mannschaft neu zu sortieren. Die Frauen spielen weiter wach, schaffen nur kurz darauf den Ausgleich zum 6:6 (22.). Die Torausbeute beider Mannschaften wird jetzt besser, dennoch übernimmt kein Team endgültig den Takt. Die Halbzeitführung müssen die Dahlewitzer trotzdem dem MTV überlassen. Erst kurz vor dem Seitenwechsel erzielen die MTV-Frauen ihre erste Führung im Spiel.

Halbzeitstand: Blau-Weiß Dahlewitz – MTV Wünsdorf 9:10

abwehr dahlewitzIn der zweiten Halbzeit übernehmen dann immer mehr die MTV-Frauen das Zepter. Bis zur 42. Minute verteidigen die Wünsdorfer den knappen Vorsprung und bauen in punktuell auf 16:13 aus. Beide Teams tun sich in ihrem Spiel schwer, weil sich das unerfahrene Schiedsrichtergespann von der Kulisse komplett beeinflussen lässt und ohne jegliches Selbstvertrauen auftritt. Erfreulich ist zwar, dass es junge Schiedsrichter im Land gibt. Allerdings bleibt zu hoffen, dass das Gespann in Zukunft mit mehr Selbstsicherheit auftritt und es schafft, das Publikum und die Einflüsse der Spieler und Trainer auszublenden. Denn klar ist: Wenn eine klare Linie erkennbar ist, verzeihen Spieler und Trainer auch Fehlentscheidungen. 

Die Dahlewitzer haben in der Hektik einige Chancen, den Rückstand zu verkürzen. Allerdings lassen die Blau-Weißen diese Chancen ebenso liegen, wie die MTV-Frauen ihre, um den Sieg vorzeitig zu sichern. Als Dahlewitz bis zur 49. Minute auf 16:17 herankommt, droht das Spiel zu kippen und mal wieder Richtung MTV-Derbyniederlage zu wandern. Nach der Auszeit schaffen beide Teams drei Minuten lang keinen Treffer. Dann schaltet Sophie Weißhuber nach einem Freiwurfpfiff blitzschnell, bedient Petra Schötz aus 13 Metern am Kreis. Schötz nutzt die Lücke in der noch nicht sortierten Abwehrreihe aus, erzielt das 16:18 – ein wichtiger Treffer.

Danach passiert nichts mehr.  Wünsdorf kann den Vorsprung verteidigen, ihn in den Schlussminuten sogar noch auf vier Tore ausbauen. Im gut besetzten Gästeblock werden die Auswärtssieg-Gesänge angestimmt und im Anschluss wird kräftig gefeiert. Die MTV-Frauen bezwingen Blau-Weiß Dahlewitz mit 21:17 und zeigen somit, dass sie auch in der Liga siegen können. In zwei Wochen müssen die MTV-Frauen nun bei der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst II ran, die dank des Wünsdorfer Sieges in Dahlewitz bereits vorzeitig die Meisterschaft feiern konnten. Mit sechs Zählern Vorsprung ist den HSG-Handballerinnen zwei Spieltage vor Schluss Platz 1 sicher.

MTV Wünsdorf: Lenke, Henkel – Schmidt 8. Schötz 6, Ehmig 3, Pfarr 2, Körner 1, A. Hirschfeld 1, Schiege, Weißhuber, Brunk, Schimkat

jubel