Wölfe bei Twitter

Jugendspielerin Hirschfeld gibt Debüt

MTV-Frauen rutschen ab

frauen ahrensdorf

von Julia Ehmig

Die Wünsdorfer Frauen kassierten am vergangenen Wochenende ihre zweite Saisonniederlage, rutschen damit erstmals aus der Top drei der Liga. Trotz der 20:28-Heimniederlage gegen die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst II präsentierte sich der MTV mit einer ordentlichen Mannschaftsleistung, bei der es jedoch weiterhin an Konstanz fehlt. Beste Werferin des Spiels wurde Wünsdorfs Sophia Maier mit neun Toren.

Eröffnet wird die erste Halbzeit durch den ersten Treffer für den MTV. Ahrensdorf/Schenkenhorst setzt nach und zieht auf 2:7 davon. Obwohl die Gäste bereits nach kurzer Spielzeit einen Vorsprung rausarbeiten konnten, wird auf Wünsdorfer Seiten gekämpft. Man will dran bleiben und jeder Ball wird erkämpft. In der Abwehr finden die Gastgeber zunächst nicht zu ihrer Abwehrstärke, was sich im weiteren Spielverlauf jedoch noch ändern soll. Wieder einmal ist es der Angriff, der es den MTV-Frauen zu schaffen macht.

Es wird ein viel zu statisches Spiel aufgebaut. Der Druck in die Lücken fehlt und stellt Ahrensdorf/Schenkenhorst bis zu diesem Punkt vor keine große Herausforderung. Trainer Kilian Kerbs stellt bereits frühzeitig auf einen 4:2-Angriff um. Mit Erfolg: Kurz vor der Halbzeitpause gelingt es, sich auf 9:11 ranzukämpfen. Leider fehlt es in der Schlussphase an Durchsetzungskraft und die Gäste aus Ahrensdorf ziehen bis zur Halbzeit auf 9:14 davon.

Halbzeitstand: MTV Wünsdorf – Ahrensdorf/Schenkenhorst II 9:14

Fünf Tore Rückstand zur Pause – keine unmögliche Aufgabe, auch gegen einen sehr starken Gegner. Wieder ist es Wünsdorf, das das Spiel mit dem ersten Treffer nach der Halbzeit eröffnet. Es wird gekämpft, auch wenn die Abwehr teilweise mit Abstimmungsproblemen zu tun hat. Wünsdorfs Frauen verkürzen auf 13:16. Einen weiteren Umbruch im Spielverlauf bringt eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung. Ahrensdorf im Ballbesitz, der Ball wird auf den Außenspieler abgelegt. Rückraumschützin Nicole Schmidt geht der Gegenspielerin entgegen, wobei Ahrensdorfs Außen an ihrem Fuß hängen bleibt. Unumstritten Zwei Minuten und Siebenmeter für die Gäste. Das Schiedsrichtergespann aus Teltow/Ruhlsdorf ist sich jedoch uneinig, entscheidet sich letztlich für Siebenmeter und Rote Karte gegen Schmidt. Bitter für den MTV.

Im gesamten Spiel erhalten die Gäste sieben Siebenmeter, wovon sie jedoch nur vier verwandeln können. Geschuldet ist dies an diesem Tag wohl auch den gut aufgestellten MTV-Torhüterinnen. Wünsdorf hingegen bekommt nur zwei Strafwürfe. Zu einem dieser darf unsere Debütantin Angelique Hirschfeld an die Siebenmeterlinie antreten. Sie ist nach Alessa Brunk und Svenja Broschell die Dritte im Bunde der Nachwuchsspielerinnen, die nun endlich ein Doppelspielrecht besitzen. Auch wenn der Siebenmeter nicht verwandelt wird, kann sie sich gut ins Team integrieren. „Ich bin mir unsicher gewesen und es hat sich komisch angefühlt, jetzt offiziell mit dem Team um Punkte zu kämpfen. Ich fühle mich trotzdem gut, mit der Mannschaft und es macht mir Spaß“, so das Fazit der 16-Jährigen. Auch ihre Teamkolleginnen stärken ihr zusätzlich den Rücken: „Dein Fehlwurf ist nicht der Grund, dass wir das Ding hier verloren haben!“

Vielmehr fehlt es zum Ende der Partie an Konzentration, Schnelligkeit und Passgenauigkeit. Alles Eigenschaften, an denen man weiterhin arbeiten kann. Schließlich gibt es noch eine Rückrunde, bei der das Team um Trainer Kerbs wieder einiges gut machen will. Zunächst heißt es, sich am kommenden Samstag auswärts gegen die HV Luckenwalde zu beweisen.

MTV Wünsdorf: Lenke, Henkel – Maier 9 (1), Ehmig 5, Bruchno 2, Weißhuber 2, Schmidt 2, Körner, A. Hirschfeld, Schimkat, Broschell, Pfarr,